Schülerzeitung Globus

Schülerzeitung der Hugo-Junkers-Realschule

Fast 20 Jahren lang erschien unsere Schülerzeitung Globus. Die Themen waren vielfältig: Ob Alemannia Aachen mit ihren damaligen Trainern Werner Fuchs, Eugen Hach oder dem Spieler Theo Gries, ob Rauschgift oder auch diverse Schulaktionen - alles stand schon mal im "GLOBUS". Als Beispiel für die vielen Beiträge der Schülerzeitung sei der unten stehende Artikel aus dem Jahre 1998 angefügt.

Es wäre schön, wenn sich heutige Schülerinnen und Schüler bereit fänden, die alte Schülerzeitung wieder neu zu beleben. Bei Interesse meldet ihr euch einfach im Sekretariat und hinterlasst dort euren Namen und eure derzeitige Klasse. Oder sprecht Herrn Ortmanns, eure Klassenlehrer oder die Schulleitung an. Wir melden uns dann bei euch.

Ausgabe 14 unserer Schülerzeitung Globus Ausgabe 7 unserer Schülerzeitung Ausgabe 12 unserer Schülerzeitung Ausgabe 16 unserer Schülerzeitung 15 Ausgabe unserer Zeitung


Hugo-Junkers-Nikolaus für krebskranke Kinder

Am 08.01.1998 machten sich Herr Tiedemann, Herr Mennicken sowie eine Schülerdelegation auf den Weg ins Klinikum, um einen Scheck über die karnevalistische Summe von 1111,11DM an Herrn Prof. Dr. med. Mertens, den Chefarzt der Kinderkrebsstation des Aachener Klinikums, zu übergeben.

Der Betrag war durch tüchtiges Basteln und Backen zur Adventsfeier durch die Schüler der 5.-7. Klassen zusammen gekommen. Das rege Interesse der Eltern an den selbstproduzierten Weihnachtsutensilien hat einen positiven Eindruck von unseren engagierten Schülern bei der Krebsstation hinterlassen, so dass bald darauf eine Danksagung eintraf, in der besonders die Solidarität unserer Schüler gegenüber anderen Kindern gelobt wurde.
Als der Scheck im Klinikum übergeben wurde, konnte Herr Prof. Dr. med. Mertens noch etwas Zeit aufbringen, um uns etwas über die Krebsstation und deren Förderverein zu erzählen.

Da die Kinder oft so schwer erkrankt seien, dass ihnen nichts anderes übrig bleibe, als längere Zeit in dem eigentlich langweiligen Krankenhaus zu bleiben, sei es wichtig, etwas gegen die Langeweile zu tun. Um der Langeweile etwas entgegenzuwirken, hätten die Kinder z.B. einen Video - und Musikraum, für den oftmals neue Videos und CDs angeschafft würden. Außerdem könnten die Kinder noch über einen Bücherwagen verfügen, der ebenfalls angeschafft worden sei, um die Langeweile zu bekämpfen. Der Förderverein greife nun den Familien, wenn nötig, unter die Arme, da während der Rehabilitationszeit nach der Chemotherapie nur ein Elternteil beim nachfolgenden Berufsausfall unterstützt werde, aber beide Elternteile nach der Therapie wichtig seien. Seitdem die Gesundheitsreform eingeführt worden sei, sei das Budget für neue bequeme Apparate geschrumpft, was die Flexibilität der Patienten einschränke. Speziell die Krebsstation sei auf größere Spenden angewiesen. Akkubetriebene Infusionsgeräte würden den Kindern den Umgang mit der Krankheit weitgehend erleichtern, da sie kein Kabel z.B. beim Spielen störe. Jedoch lasse die Anzahl der Geräte zu wünschen übrig, weshalb viele Kinder bei der Gerätenutzung sich abwechseln müssten. Diese Defizite könnten durch Spenden reduziert werden.
Neue Spendenaktionen etwa seitens unserer Schule sollten also gefördert und durchgeführt werden!
Die SV war angesichts dieser Rede sehr stolz auf die Hilfsbereitschaft unserer Schüler. Weiter so, Hugo - Junkers!


Aufgrund der schlechten Ergebnisse der PISA-Studie im Jahre 2003 hat NRW entschieden, Lernstandserhebungen durchzuführen.
Deshalb wurden im November 2005 in allen 9. Klassen des Landes NRW Lernstandserhebungen in den Fächern Mathematik, Deutsch und Englisch durchgeführt.
Dabei wurde überprüft, ob Schülerinnen und Schüler über verschiedene Kompetenzen verfügen, die sie in den einzelnen Fächern bis zum Beginn des 9. Schuljahres erreicht haben sollen. Deshalb wurden die Tests nicht wie eine Klassenarbeit bewertet und somit auch nicht benotet.

Link zur Learnlinesite

Link zur offiziellen Seite "Learnline"

Die Teilnahme an den Lernstandserhebungen ist für alle Schülerinnen und Schüler der 9. Klassen an Haupt-, Real-, Gesamtschulen und Gymnasien verpflichtend.
Um die Tests auch in allen Städten zu vergleichen, waren alle Aufgaben landesweit identisch und außerdem wurden sie am selben Tag geschrieben.
Ausgewertet wurden die Tests von verschiedenen Lehrerinnen und Lehrern mit Hilfe eines einheitlichen Auswertungsheftes.
Die Schülerinnen und Schüler des 9. Jahrgangs sowie ihre Eltern werden entweder durch die Schule oder durch das Internet über ihre Leistungen und Ergebnisse informiert.
Das Ergebnis der Stichprobe wird wahrscheinlich wie im letzten Jahr im Februar 2006 in allen Zeitungen und im Internet bekannt gegeben.
Die Ergebnisse der Lernstandserhebung sind im Grunde nicht überraschend, wenn sie auch besagen, dass die Leistungen ziemlich schlecht ausgefallen sind. Vor allem aber die Haupt- und Gesamtschulen haben schlechter abgeschnitten als erwartet. Sie bilden leistungsmäßig das Schlusslicht, wenn man den Berichten glauben darf.

An den Gesamtschulen kamen nur 12% der Schülerinnen und Schüler in Englisch, nur 18% in Deutsch und 30% in Mathematik in die beiden oberen Leistungsstufen. Dieses Ergebnis ähnelt dem Ergebnis der Hauptschulen.
An den Gymnasien erreichten von den Neuntklässlern bei den Tests 87% in Mathematik, 80% in Englisch und 71% in Deutsch die beiden obersten der fünf Leistungsstufen.
Deutlich schlechter war das Abschneiden der Realschüler, von denen in Mathematik nur 53% und in Deutsch und Englisch jeweils 29% (!) in den beiden obersten Fähigkeitsstufen landeten.

Büffelnder Schüler

Als ob all das Ganze schon nicht genug wäre, stehen jetzt schon die Termine für die Lernstandserhebungen der jetzigen 8er Klassen fest. Die Fortsetzung des 1. Horrorfilms geht in die zweite Runde!!! Also fangt jetzt schon an zu zittern, denn es wird SCHRECKLICH!!

nach Oben