Klassenabschlussfahrten

Abschlussfahrt der 10A und 10c vom 12.09. – 16.09.2016 nach Berlin.

Am 12.09.2016 unternahmen die Klassen 10a und 10c  ihre große Abschlussfahrt. Ziel war Berlin. Um 09:00 Uhr ging es los zu einer 10-stündigen Fahrt, die allerdings durch 3 Pausen unterbrochen wurde. Gegen 19:00 Uhr kamen wir im Hotel an. Nach dem Einchecken machten wir einen Rundgang ums Hotel, um die unmittelbare Umgebung zu erkunden.

Der nächste Tag begann um 10:00 Uhr mit einer Fahrt zur Karl-Marx-Allee, die eines unserer Ziele auf der dreistündigen Stadtrundfahrt durch Berlin war. Dort konnten wir Wohnbauten des Sozialismus bewundern, denn ursprünglich sind diese errichtet worden als  "Arbeiterpaläste", die von der Größe und Kraft der DDR künden sollten. 

Die Stadtrundfahrt führte uns dann zum Fernsehturm und zum Checkpoint Charlie, dem bekanntesten Berliner Grenzübergang durch die Mauer während des Kalten Krieges.

Zusammen mit Ulla Schmidt auf dem Dach des Bundestages

Die anderen Tage führten uns in das Wachsfigurenmuseum Madame Tussauds, wo viele schöne Fotos geschossen wurden, in das Kino Cineplex, in das Schloss Sanssouci, abends dann in die größte Disco Berlins (Matrix), außerdem noch in die Reichtstagskuppel und ins Pergamon-Museum. Am letzten Tag besuchten wir noch das Stasi-Gefängnis Hohenschönhausen, was einerseits interessant, andererseits aber auch schockierend war.

All dies war für uns völlig neu und aufregend. Insgesamt gesehen war die Klassenabschlussfahrt ein unvergessliches Erlebnis! Schade nur, dass die Zeit so schnell verging. Jeder würde sie wohl gerne zurückdrehen und die Fahrt noch einmal machen.


Abschlussfahrt der 10b vom 29.08. – 02.09.2016 nach Zoutelande, Holland

Die Klasse 10b in Vlissingen

Am Montag, den 29.08.um 8.00 ging es endlich los! Die Klasse hatte sich entschieden, keine allzulange An- und Abreise einzuplanen, sodass wir schon um 10.45 in Zoutelande an unserem Gruppenhotel ankamen. Das Hotel "Oase", das nur durch einen 10 minütigen Weg am Fuß der Düne ganz nah  am Strand lag, wurde nur von unserer Gruppe bewohnt und alle 28 Betten waren belegt. Unsere Lehrer Herr Schoelen und Frau Rommé sowie ihre 18jährige Tochter Leonie hatten bereits einen Teil der Grundnahrungsmittel - vor allem viele Mineralwasserflaschen- und Nudeln, Reis und Kartoffelpürree in Aachen eingekauft. Wir haben selber gekocht und unsere jeweiligen Küchenteams haben das ganz toll gemacht. Es hat lecker geschmeckt und alle sind satt geworden.
Zunächst wurden die Zimmer verteilt. Es gab einen Jungen- und einen Mädchenflur , wobei die meisten in Zweibettzimmern - nur wenige Jungen in Dreibettziummern untergebracht waren.Dann wurden die Fahrräder ausgeliehen. Ein paar Meter von unserem Hotel war der Fahrradverleih und nach einigem Probefahren und Sattelverstellen hatte auch jeder ein passendes Fahrrad gefunden. Unsere Thressa, die noch Schwierigkeiten beim Radeln hatte, bekam mit Milena ein Tandem, was mit den beiden super funktionierte. Ab sofort waren wir also unabhängig von Busabfahrzeiten und taten gleichzeitig etwas für unsere Gesundheit und die Umwelt. Natürlich mussten wir als erstes den Strand erkunden, wo wir am ersten Nachmittag mit Schwimmen, Fußballspielen, Sonnenbaden und ausgiebigem Chillen viel zu tun hatten. Am Abend gab es Spaghetti Bolognaise mit Salat und anschließend schwärmten wir mit den Fahrrädern aus nach Zoutelande-City, wo uns jeden Abend ein atemberaubender Sonnenuntergang erwartete.
 An den nächsten Tagen erkundeten wir nach und nach die Halbinsel Walcheren. Auf separaten Radfahrwegen am Fuß der Düne, durch Wälder am See von Westkapelle vorbei oder auf der Düne mit weitem Blick über das Meer.. Radfahren in der Gruppe macht einfach Spaß! So lernten wir Vlissingen kennen, fuhren über Westkapelle, erlebten ein Fest der Einheimischen, die Jungen stürmten den Panzer und spielten die Invasion nach und erreichten schließlich Domburg. Als wir wieder im Hotel ankamen, hatten wir alle 42 km geradelt und einige ( Mädchen) waren richtig kaputt.
Der nächste Tag führte uns zum Markt und zur Abtei nach Middelburg, wo wir das Rathaus und den "Langen Jan" besichtigten. Am Abend zogen wir mit einer Polonaise durch Wohnraum und Küche und sangen laut auf niederländisch "Tulpen uit Amsterdam", Jules hatte uns nämlich den Text auf die Smartphones geschickt und uns die richtige niederländische Aussprache beigebracht. Anschließend spielten wir mit einer Riesengaudi auf der Terrasse" Rippel Tippel", wo jeder zeigen konnte, wie gut er sich konzentrieren kann.

Wir hatten eine Super-Klassenfahrt, nur Sonnenschein - und würden gerne nochmal dahin fahren.


nach Oben